Workshop Cluster B – „Materialorientierte Betrachtungen am Sender Berus“

Überherrn-Felsberg

Am 20. und 21. September 2021 fand ein zweitägiger Workshop des Clusters B, bestehend aus den Teilprojekten Glas und Glaskonstruktionen (B1), Historische Betoninstandsetzungen (B2) und Gealterte Hochmoderne in Stahlbeton (B3), am Sender Berus in Überherrn (Saarland) statt (siehe Bild 1).

Zu Beginn des Workshops erfolgte durch Dr. Rupert Schreiber (Landesdenkmalamt Saarland – praktische Baudenkmalpflege) eine Führung durch die Sendehalle und über das Gelände der Sendeanlage. Dabei wurde ein Einblick in die Entstehung und Historie dieses bedeutenden Bauwerks gegeben. In Anwesenheit von Dr. Georg Breitner (Leiter des Landesdenkmalamts Saarland) und Dr. Schreiber informierten sich die einzelnen Teilprojektgruppen im Anschluss gegenseitig über den aktuellen Stand ihrer Arbeiten und diskutierten auf dieser Grundlage über diverse Fragestellungen in Bezug auf materialorientierte Betrachtungen an Bauten der Hochmoderne. Angeregt tauschte man sich über Bauwerksdiagnostik sowie Prüfmethoden aus, auch speziell auf den Sender Berus und dessen Sendeturm bezogen. Des Weiteren wurden mögliche Ansätze zur substanzschonenden Instandsetzung des Sendeturms mit den Vertretern des Landesdenkmalamts erörtert. Eingehend wurde in diesem Zusammenhang auch über die Entwicklung und Applikation von objektspezifisch angepassten Betonen mit textiler Bewehrung diskutiert.

Im weiteren Verlauf des Workshops fanden die Erkenntnisse aus dem Austausch direkten Eingang in praktische Bauwerks-Untersuchungen vor Ort. So wurde die Glasfassade der Sendehalle in Berus von der Projektgruppe „Glas und Glaskonstruktionen“ erfasst und hinsichtlich ihrer Gläser und Rahmenkonstruktionen untersucht. Die bauzeitliche Glasfassade in Verbundbauweise war in ihrem vorderen Bereich im Hinblick auf eine geplante Umbaumaßnahme zu Beginn der 1980er Jahre ausgetauscht und durch eine Pfosten-Riegel-Fassade mit Isolierverglasung ersetzt worden. Dabei war das Raster der Fassade verändert worden, wodurch etwa im Bereich des Vordereingangs statt der ursprünglichen vier seither fünf Fensterreihen übereinanderliegen. Ihre nach dem Floatglasverfahren hergestellten Gläser entsprachen damals dem neuesten Standard und repräsentieren eine Technologie, die vor allem nach Ablauf der für das Schwerpunktprogramm relevanten Epoche der Hochmoderne Anwendung fand. Das Hauptaugenmerk der Untersuchung lag daher auf den noch vorhandenen bauzeitlichen Glasscheiben. Diese finden sich in Form einer in Stahlrahmen gefassten Doppelverglasung noch im Fassadenbereich beim rückwärtigen Gebäudeeingang. Sie wurden im Hinblick auf ihre Größe und – mittels eines Glasdickenmessgerätes – auf ihre Glasdicke untersucht (Bild 2). Weiterhin befanden sich im Keller der Sendehalle einzeln gelagerte Glasscheiben sowie Glasfragmente. Für deren Untersuchung fand mit Hilfe einer Punktlichtlampe das Schattenprojektionsverfahren Anwendung. Der Schattenwurf macht bei diesem Verfahren aus dem Herstellungsprozess herrührende Unebenheiten der Glasoberfläche sichtbar, bei Ziehgläsern beispielsweise Streifen (Bild 3). Die Ergebnisse dienen als Grundlage für weitere Untersuchungen innerhalb des Projekts.

Insbesondere am geschädigten Sendeturm (Bild 4) wurden außerdem verschiedene zerstörungsfreie Untersuchungen durchgeführt, auf deren Grundlage der verbaute Stahlbeton und die vorliegenden Schäden analysiert werden können.

Die Projektgruppe „Historische Betoninstandsetzungen“ führte am Sendeturm Elektrolytwiderstandsmessungen durch (Bild 5, rechts). Diese können Aussagen zu Gefügeschäden, Hohllagen, Karbonatisierungstiefen und dem Wassergehalt der oberflächennahen Betonschicht liefern. Außerdem kann überprüft werden, ob der Elektrolytwiderstand des Instandsetzungsmörtels ggf. eine elektrolytische Steuerung des Korrosionsprozesses erlaubt. Anwendung fanden dabei Vier-Elektroden-Messungen nach dem Wennerprinzip und sogenannte Ein-Elektroden-Messungen, bei denen neben einer auf die Oberfläche aufgesetzten Elektrode die Bewehrung als zweite Elektrode herangezogen wird. Zur Ermittlung einer flächenaufgelösten Verteilung der Elektrolytwiderstände wurde an der Innenseite von Pylon 1 ein Messraster erstellt, das auch Instandsetzungsstellen beinhaltet (Bild 6). Des Weiteren wurden Proben der verschiedenen Instandsetzungsmörtel entnommen, mit dem Ziel diese chemisch auch hinsichtlich des Polymergehaltes zu untersuchen.

Die Projektgruppe „Gealterte Hochmoderne in Stahlbeton“ nahm am Sendeturm unter anderem Thermographieaufnahmen, Messungen zur Ermittlung der Betonüberdeckung, der Wasseraufnahme sowie Farbmessungen vor (Bild 5, links). Im Vorfeld waren bereits eine photogrammetrische Bestandsaufnahme (Bild 7), eine Aufnahme der vorhandenen Schäden (Bild 8, links), sowie traditionelle Untersuchungen (wie Bohrkernentnahme zur Druckfestigkeitsbestimmung und Ermittlung der Haftzugfestigkeiten etc.) am Sendeturm durchgeführt worden. Diese dienten nun als Grundlage für die weiteren Untersuchungen während des Workshops. Anhand der Untersuchungsergebnisse kann eine detaillierte Charakterisierung des Altbetons vorgenommen werden (Bild 8, rechts), auf dessen Basis die Entwicklung eines angepassten Instandsetzungsmaterials aufgebaut werden kann.

Während der Durchführung der Untersuchungen wurden regelmäßig gruppenübergreifend die jeweiligen Methodiken erläutert und diskutiert. Dieser persönliche Austausch war für alle Beteiligten sehr bereichernd, sodass der zweitägige Cluster-Workshop neben den fachspezifischen Erkenntnissen auch viele neue Impulse und Anregungen liefern konnte.

Weitere Vergangene Veranstaltungen

Workshop Cluster A – „Bahnbrücken“

Kategorie: Vergangene Veranstaltungen
Verfasst am: 26. November 2021

Dresden
Am 22. Oktober 2021 richtete das Institut für Massivbau der TU Dresden einen hybriden Workshop zum Thema des Umgangs mit historischen Eisenbahnbrücken aus. Der unter Mitwirkung eingeladener Gäste vor Ort in Dresden und in Form einer parallel angebotene Online-Konferenz durchgeführte Workshop richtete sich an die Mitwirkenden des thema-tischen Clusters A (Bahnbrücken) des SPP 2255, der sich aus den beiden Teilprojekten „Eisenbahnbrücken Denkmale im Netz“ (A1) und „Ganzheitliche Bewertung stählerner Bahnbrücken“ (A2) zusammensetzt.

Zum Artikel

Workshop Cluster D – „Leichte Dachtragwerke der Hochmoderne“

Kategorie: Vergangene Veranstaltungen
Verfasst am: 5. August 2021

Weimar – Bad Blankenburg – Erfurt
In Weimar trafen sich die Mitglieder der im Cluster D verbundenen Teilprojekte DENKRAUM (D1) und Brett- und Bohlenbinder (D2) zu einem zweitägigen Workshop an der Bauhaus-Universität. In Vorträgen und Diskussionen wurden gemeinsame Fragen und Themen der beiden Teilprojekte herausgearbeitet, gerade auch im Hinblick auf das aktuelle SPP-Jahresthema Bauen am Limit. Außerdem wurden Exkursionen zu interessanten Dachtragwerken der Hochmoderne in Weimar und Umgebung unternommen.

Zum Artikel

SUMUPLAB 2021: DIE EHEM. SENDEHALLE VON RADIO EUROPE 1 IM SAARLAND

Kategorie: Vergangene Veranstaltungen
Verfasst am: 29. Juli 2021

Überherrn, Ortsteil Felsberg, 22./23. September 2021
Die „Strategie- und Methodenlabore“ (SuMupLABs) sind eines der zentralen Veranstaltungsformate zur Förderung des interdisziplinären Austauschs im SPP 2255. Sie richten sich explizit an den Bearbeiterinnen und Bearbeiter in den einzelnen Teilprojekten des SPP.
Das erste SuMupLAB 2021 führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die ehem. Sendehalle von Radio Europe 1 im Saarland. Das 1954/55 errichtete Bauwerk steht exemplarisch für das erste Jahresthema des SPP 2255 – „Bauen am Limit“. Der lichtdurchflutete Bau wird von einer gut 80 m weit frei spannenden Hängeschale überdacht, in deren spannungsreicher Baugeschichte die Grenzen des technisch Beherrschbaren in dramatischer Weise offenbar wurden.

Zum Artikel

DENKWERKSTATT 2021 – BAUEN AM LIMIT. TRADITIONEN UND TRANSFORMATIONEN EINES HOCHMODERNEN LEITBILDS.

Kategorie: Vergangene Veranstaltungen
Verfasst am: 27. Juli 2021

Die erste Denkwerkstatt des Schwerpunktprogramms Kulturerbe Konstruktion thematisierte in Vorträgen und interdisziplinären Gesprächen zwei scheinbar fast gegensätzliche Facetten hochmodernen Konstruierens, die mit dem Jahresthema 2021 „Bauen am Limit“ zur Diskussion gestellt worden sind: das Erkunden struktureller Grenzen am Limit des bisher Denkbaren bei Minimierung des Materialeinsatzes auf der einen und die Eingrenzung des strukturellen Denkens in kodifizierte Limits des Zulässigen durch einen zuvor undenkbaren Regelungsapparat auf der anderen Seite.

Zum Artikel

Common Ground – Der jährliche Bearbeiter*innen-Workshop des SPP 2255

Kategorie: Vergangene Veranstaltungen
Verfasst am: 27. Juli 2021

Ziel unserer Veranstaltung ist es, eine gemeinsame Wissensbasis für die Arbeit und Verständigung im interdisziplinär aufgebauten SPP 2255 zu schaffen.
Der Common Ground #1 hatte eine theoretische und anwendungsorientierte Betrachtung des Begriffs der Bautechnikgeschichte zum Thema.
Die Veranstaltung fand in Cottbus am 12.11.2021 – und damit am Tag nach der Denkwerkstatt (Bauen am Limit) – statt, so dass alle Bearbeiter*innen an beiden Veranstaltungen in Präsenz teilnehmen konnten.

Zum Artikel