SUMUPLAB 2022: FLUGZEUGHALLEN IN COTTBUS

07./08. September 2022
03044 Cottbus

Die „Strategie- und Methodenlabore“ (SuMupLAB‘s) sind eines der zentralen Veranstaltungsformate zur Förderung des interdisziplinären Austauschs im SPP 2255. Sie richten sich explizit an die Bearbeiterinnen und Bearbeiter in den einzelnen Teilprojekten des SPP. Jede / jeder von ihnen sollte im Lauf der dreijährigen Förderperiode an einem der insgesamt drei SuMupLABs teilnehmen. 

Die zweitägigen Workshops finden in markanten Baudenkmalen der Hochmoderne statt, die deutliche Bezüge zum jeweiligen Jahresthema des SPP 2255 aufweisen. Exemplarisch sollen vor Ort aus verschiedenen Perspektiven

  • Baugeschichte und Denkmalwert konkretisiert,
  • Optionen für angemessene technische Befundungen vorgestellt,
  • die Chancen und Schwierigkeiten von Erhalt und Entwicklung diskutiert 
  • sowie Perspektiven für die künftige Nutzung erarbeitet werden.

Gleichermaßen finden dabei denkmalpflegerische, bautechnische und materialwissenschaftliche Fragen Berücksichtigung. Hinzugeladene Fachleute geben Inputreferate und stehen im weiteren Verlauf als Diskussionspartner bereit.

Das SuMupLAB 2022 führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Leitung von Dr.-Ing. Roland May auf den ehem. Flugplatz Cottbus-Nord. Das 1933 bis 2003 militärisch genutzte Gelände erfährt aktuell im Kontext des Strukturwandels der Lausitz einen forcierten Ausbau zum Gewerbestandort. Hierdurch stellen sich entscheidende Fragen zur künftigen Authentizität eines bundesweit einmaligen Ensembles aus fünf Flugzeughangars.

Als zugeladene Fachleute nahmen teil

  • Dr.-Ing. Joram Tutsch, Tragwerksplaner in Kayser + Böttges | Barthel + Maus, Ingenieure und Architekten GmbH, München
  • Dipl.-Ing. Sebastian Hettchen & Dr. Lars Scharnholz, Institut für Neue Industriekultur INIK GmbH, Cottbus
  • Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz, SPP 2255.

Programm

SuMupLAB-2022_Programm-Seite-2.jpg

Weitere Vergangene Veranstaltungen, Workshop

Workshop Teilprojekt C1 – “NETZWERKE DES WISSENS”

Kategorie: Workshop
Verfasst am: 29. September 2022

Das Teilprojekt C1 veranstaltet einmal im Jahr Werkstattgespräche der Reihe “Der unvollendete Prozess als denkmalpflegerische Herausforderung. Das Experiment Fertighaus” zu Themen, die sich aus der aktuellen Recherche ergeben. Im Zentrum des zweiten Workshops standen die Netzwerke, die zeitgenössisch zur Realisierung der Gebäude aufgebaut wurden. Geladen waren hierzu Kolleg*innen aus der Technik- sowie Bautechnikgeschichte, Denkmalpflege, der historischen Bauforschung, Architekturgeschichte und dem Bauingenieurwesen sowie der Geographie/den Geowissenschaften und des Geomonitorings.

Zum Artikel

Workshop Teilprojekt C1 – “Normen, Maße, Prozesse”

Kategorie:
Verfasst am: 29. September 2022

Das Teilprojekt C1 veranstaltet einmal im Jahr Werkstattgespräche der Reihe “Der unvollendete Prozess als denkmalpflegerische Herausforderung. Das Experiment Fertighaus” zu Themen, die sich aus der aktuellen Recherche ergeben. Im Zentrum des Auftakt-Workshops stand die Betrachtung, wie sich Hersteller von Fertighäusern – darunter die genannten Stahlunternehmen – Normen im Bauwesen genähert haben. Geladen waren hierzu Forscher*innen, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Thema Normierung und Standardisierung im Bauen beschäftigen sowie Beteiligte aus der Praxis.

Zum Artikel

Workshop Teilprojekte B2, C2 und D2 – “Netzwerk-Theorien”

Kategorie: Workshop
Verfasst am: 15. Juli 2022

Am 25. November 2022 findet an der TU München ein eintägiger Workshop statt, der eine Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie und die Grenzen ihrer Anwendbarkeit in der bautechnikgeschichtlichen Netzwerkforschung zum Thema hat. Er steht allen SPP-Mitgliedern offen und wird von den Teilprojekten Brett- und Bohlenbinder (D2), Historische Betoninstandsetzungen (B2) und Messmodelle im Ingenieurbauwesen (C2) gemeinsam organisiert.

Zum Artikel

Common Ground #2 – Denkmalpflege

Kategorie:
Verfasst am: 29. April 2022

Der jährlich stattfindende Workshop Common Ground der Promovierenden und Postdocs im SPP 2255 hat zum Ziel, gemeinsame Grundlagen – einen Common Ground – mit Blick auf die Bereiche Bautechnikgeschichte, Ingenieurwissenschaften und Denkmaltheorie zu schaffen und diese gemeinsam zu diskutieren. Der zweite Workshop der Reihe findet am 11.10.2022 in Dessau statt und wird sich mit den Denkmalwerten bautechnikgeschichtlich relevanter Konstruktionen der Hochmoderne beschäftigen.

Zum Artikel

JAHRESTREFFEN 2021 DES SPP 2255

Kategorie:
Verfasst am: 15. April 2022

Das erste Jahrestreffen des DFG-Schwerpunktprogramms Kulturerbe Konstruktion eröffnet den Mitwirkenden aus den verschiedenen Teilprojekten die Einblicknahme in verwandte Fragestellungen und Untersuchungsmethoden sowie Möglichkeiten zum intensiven fachlichen Austausch und zur Vernetzung. Vorträge, Diskussionsrunden und Vor-Ort-Besichtigungen bieten Gelegenheiten zum Blick über die Grenzen der eigenen Disziplinen sowohl im Hinblick auf die eigene Projektbearbeitung.

Zum Artikel

Forschungskolloquium Eisenbeton / Sichtbeton / Betoninstandsetzung

Kategorie:
Verfasst am: 19. Januar 2022

Im Kolloquium wird aus laufenden Forschungsprojekten zur Betoninstandsetzung berichtet. Dabei sollen besonders baudenkmalpflegerische Fragestellungen im Vordergrund stehen.

Zum Artikel

WORKSHOP CLUSTER C – “BAUEN AM LIMIT”

Kategorie:
Verfasst am: 7. Januar 2022
Zum Artikel

Workshop Cluster B – „Materialorientierte Betrachtungen am Sender Berus“

Kategorie:
Verfasst am: 30. November 2021

Überherrn-Felsberg
Die Mitglieder des Clusters B, bestehend aus den Teilprojekten „Glas und Glaskonstruktionen“ (B1), „Historische Betoninstandsetzungen“ (B2) und „Gealterte Hochmoderne in Stahlbeton“ (B3), trafen sich am Sender Berus in Überherrn (Saarland) zu einem zweitägigen Workshop. Einen Schwerpunkt bildete ein materialorientierter und denkmalpflegerischer Austausch – vor allem in Bezug auf Bauwerksdiagnosen und zerstörungsfreie Untersuchungsverfahren, auch mit direktem Bezug auf die Sendehalle und den Sendeturm. Im Anschluss an die Diskussion wurden direkt am Bauwerk praktisch Untersuchungen durchgeführt und sich über die verschiedenen Methoden von Bauwerks- und Schadensaufnahmen, sowie mögliche schonende Instandsetzungsmaßnahmen ausgetauscht.

Zum Artikel

Workshop Cluster A – „Bahnbrücken“

Kategorie:
Verfasst am: 26. November 2021

Dresden
Am 22. Oktober 2021 richtete das Institut für Massivbau der TU Dresden einen hybriden Workshop zum Thema des Umgangs mit historischen Eisenbahnbrücken aus. Der unter Mitwirkung eingeladener Gäste vor Ort in Dresden und in Form einer parallel angebotene Online-Konferenz durchgeführte Workshop richtete sich an die Mitwirkenden des thema-tischen Clusters A (Bahnbrücken) des SPP 2255, der sich aus den beiden Teilprojekten „Eisenbahnbrücken Denkmale im Netz“ (A1) und „Ganzheitliche Bewertung stählerner Bahnbrücken“ (A2) zusammensetzt.

Zum Artikel